girl-1863906_1920.jpg

Familienprojekte: Do it yourself von Anfang bis Ende!

In diesem Artikel möchten wir Ihnen neue Inspiration bieten und zeigen, welche Möglichkeiten der Konfigurator für Familien bietet. Ihr Produkt richtet sich an Kinder, zum Beispiel weil Sie Schaukeln oder Klettergerüste verkaufen? Oder sie bieten etwas an, dass richtig schön bunt gestaltet werden kann, zum Beispiel Turnschuhe?  Dann erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Kunden auf schöne Ideen für unterschiedliche Familienprojekte bringen können!

Der Konfigurator bietet mehr als nur die eigene Gestaltung am PC. Er eignet sich ideal dafür, um Do it yourself Projekte nach den eigenen Wünschen zu verwirklichen. Je nach Produkt ist es mit der Bestellung also nicht zu Ende: Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Kunden auch anschließend noch mit Ideen versorgen können.

„Do it yourself“ ist angesagt

Heutzutage sind Do it yourself Projekte, häufig auch nur DIY genannt, beliebter denn je! Das Internet bietet zahlreiche Inspirationen. Vor allem Projekte, bei denen die Kinder einbezogen werden, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Denn was gibt es besseres als das Kind kreativ zu beschäftigen und dabei gemeinsam bildschirmfreie Zeit zu verbringen?

Mit dem Konfigurator können Sie Ihre Kunden ebenfalls zu solchen Projekten anregen. Denn Ihr Kunde muss nach der abgeschlossenen Bestellung nicht allein gelassen werden. Zeigen Sie ihm doch stattdessen auch noch, wie er anschließend ein schönes DIY-Projekt für seine Kinder organisieren kann. Das Konzept dazu heißt: Konfigurieren – liefern lassen – gemeinsam aufbauen!

Ideal eignen sich für solche Projekte Kinderspielzeug und Kindermöbel. Wir gestalten in diesem Artikel beispielhaft ein Klettergerüst als DIY-Projekt für die ganze Familie. In den folgenden fünf Schritten erfahren Sie, wie Sie Ihre Kunden mit solchen Ideen direkt inspirieren können. Der Einfachheit halber schreiben wir deshalb im folgenden Abschnitt direkt Ihre Kunden an. Lesen Sie so einfach nach, wie Sie eine solche Anleitung für Ihr eigenes Marketing nutzen können. Vielleicht haben Sie ja einen Blog oder Newsletter, indem Sie solche Inspirationen weitergeben können?

1. Schritt: Das Familienprojekt startet mit einem Plan

Im ersten Schritt muss natürlich ausgemessen werden, wo das neue Gerüst stehen soll. Nehmen Sie Ihre Kinder mit in den Garten und suchen Sie sich eine Fläche aus! Die Kinder können beim Ausmessen ideal mit einbezogen werden. Gemeinsam können sie überlegen, wo welcher Teil des Klettergerüsts hinkommen soll. Die Kinder möchten die Schaukel in direkter Nähe zum Nachbarzaun aufbauen? Dann erklären Sie, wieso die Schaukel an einer anderen Position besser aufgehoben ist. Das verhindert spätere Diskussionen und enttäuschte Gesichter, wenn das Klettergerüst aufgrund der Rahmenbedingungen nicht zu hundert Prozent den Kindervorstellungen und -wünschen entsprechen kann.

2. Schritt: Die Gestaltung am Konfigurator

Wenn Sie die Maße kennen und wissen, wo das Gerüst stehen soll, geht es an die Gestaltung. Versammeln Sie die ganze Familie vor dem PC und öffnen Sie den Konfigurator. Jetzt kann’s losgehen! Suchen Sie sich die Elemente aus, aus denen das Klettergerüst bestehen soll, und lassen Sie Ihre Kinder mitgestalten!

Ihr Gerüst soll beispielsweise aus einem Turm, einer Schaukel, einer Kletterwand und einer Rutsche bestehen. Dann schauen Sie gemeinsam mit den Kindern zuerst, wie das Modul am besten auf Ihre ausgemessene Fläche passt. Die Kinder können anschließend noch die Farben aussuchen. Beispielsweise gibt es die Rutsche und die Schaukel in rot, blau, grün oder gelb zur Auswahl.

3. Schritt: Nach der Bestellung

Das Klettergerüst ist bestellt und jetzt heißt es erstmal warten. Wenn Ihre Kinder ungeduldig werden, können Sie die Zeit beispielsweise mit Vorbereitungsarbeiten überbrücken. Vielleicht muss ja der Stellplatz noch fertig werden? Dafür könnten die Kinder Unkraut zupfen oder beim Rasen mähen helfen. Selbstverständlich mäht vor allem bei jüngeren Kindern ein Erwachsener den Rasen, aber die Kinder könnten das geschnittene Gras zusammenhaken und wegräumen.

4. Schritt: Der Aufbau

Die Pakete sind angekommen und es kann endlich mit dem Aufbau losgehen! Rufen Sie sich und den Kindern vorab noch mal in Erinnerung, was Ihr ursprünglicher Plan war. Welches Element soll wohin? In welche Richtung sollen die einzelnen Module zeigen?

Packen Sie die Pakete anschließend gemeinsam aus und sortieren Sie sich die Module entsprechend zurecht. Lassen Sie die Kinder gleichzeitig überprüfen, ob alles mitgeliefert wurde. Dadurch schauen sie nicht nur zu und bekommen das Gefühl, das sie aktiv mithelfen.

Je nach Alter können die Kinder beim Aufbau selbst unterschiedliche Aufgaben übernehmen. Was zum Beispiel immer funktioniert, ist das Anreichen der einzelnen Teile oder das „Aufpassen“ auf den Bauplan. Da Sie mit dem Zusammenstecken der Einzelteile beschäftigt sein werden, sind das auch wirkliche Arbeitserleichterungen für Sie selbst!

5. Schritt: Feiern Sie das Ergebnis

Das Klettergerüst steht endlich und die Kinder haben ihren eigenen Abenteuerplatz im Garten. Also feiern Sie das gelungene Ergebnis! Ein schöner Abschluss, um das Familienprojekt abzuschließen, ist beispielsweise das Hissen einer Fahne auf dem Turm des Klettergerüstes. Das zeigt: Wir haben es geschafft, das Klettergerüst ist eingeweiht!

Doch da geht noch mehr

Doch damit nicht genug: Sie können noch mehr DIY in das Projekt einbringen. Fragen Sie die Kinder doch mal, was sie jetzt – wo das Klettergerüst steht – noch daran gestalten möchten. Mit Tüchern und Kissen lassen sich Türme in gemütliche Höhlen umwandeln. Oder Ihre Kinder wollen ein Piratenschiff, Ritterturm oder Baumhaus? Dann könnten Sie dem Gerüst sogar noch mit Farbe zu Leibe rücken. Wenn Sie Bäume oder eine Schiffsformen aufmalen, ist das Klettergerüst für die Kinder perfekt.

Bei einem solchen Projekt gilt: Alles kann, nichts muss! Sie entscheiden darüber, was Sie den Kindern vorschlagen und welche Richtung das Projekt nimmt.

Andere Familienprojekte

Ein Produkt, das im Konfigurator gestaltet wird und bei dem hinterher noch etwas gemeinsam aufgebaut werden muss, eignet sich ideal als Familienprojekt mit Kindern. Doch auch andere Artikel lassen sich so gestalten, dass die Kinder mit einbezogen werden!

Es lassen sich heutzutage beispielsweise auch Fahrräder, Turnschuhe und T-Shirts konfigurieren. Lassen Sie die Kinder an der Gestaltung des neuen Fahrrads oder der Schuhe teilhaben. Das ist kreativ und macht Spaß – sicher auch Ihnen selbst!

Sie haben noch Fragen?

Sie bieten ein Produkt an, dass sich für ein Do it yourself Projekt eignet und sind daran interessiert, es mithilfe eines Konfigurators anzubieten? Dann schreiben Sie uns und gemeinsam überlegen wir, wie wir Ihr Produkt konfigurierbar gestalten. Beantworten Sie uns einfach vorab diese kurzen Fragen und wir kommen mit unseren Ideen auf Sie zu!

© Skitterphoto/pixabay.com

Su BalkoFamilienprojekte: Do it yourself von Anfang bis Ende!
Share this post