Augmented Reality

Produkte aus dem Online-Shop mit nach hause nehmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Augmented Reality ist dem Zeitalter von Pokémon Go entwachsen.
Heute können wir dem Kunden erlauben, ein Produkt in seinem eigenen Wohnzimmer zu betrachten.
Dass das den Kaufanreiz erhöht, ist offensichtlich.

Laptop mit Badtextilien-Konfigurator

Produkte begreifbar machen

Man muss es gesehen haben!
Ein Produkt, dass man sich grad in einem Online-Shop oder Konfigurator ausgesucht hat, nun direkt in seiner eigenen Umgebung zu sehen – wenn auch durch eine Kamera hindurch – ist etwas ganz Besonderes.

Einfacher Einbau

Wir haben uns viele Gedanken gemacht und verwenden moderne Features von IOS und Android.
Darum brauchen Sie in Ihrem Shop oder Ihrer Webseite keine großartigen Änderungen.
Wir erstellen 3D-Modelle nach Ihren Vorgaben, Sie betten Sie in Ihre Seite ein, und schon können Ihre Kunden Ihre Produkte mit nach hause nehmen.

Laptop mit Autofolien-Konfigurator

Kein Medienbruch – keine App – hohe Conversion

Das besondere an unseren AR-Lösungen: Sie funktionieren ohne eine eigene App.

Im e-commerce wird kaum ein Kunde bereit sein, erst eine App zu installieren, um Ihre Produkte zu betrachten.

Braucht er auch nicht – mit unseren Lösungen lebt die AR-Experience direkt im Shop oder auf Ihrer Webseite.
Einfacher gehts nicht.

Für IOS und Android mit Crosschannel

Wir nutzen ganz moderne Erweiterungen der Browser auf dem Mobiltelefon. Damit können Modelle in AR dargestellt werden. Das klappt auf modernen Telefonen und Tablets von Apple und mit Android.

Für den Fall, dass ein Kunde am Computer sitzt, haben wir uns etwas besonderes ausgedacht: Klickt er auf den AR-Knopf, erhält er die Nachricht, dass er mit einem Telefon oder Tablet den nebenstehenden QR-Code scannen soll. Tut er das, wird er automatisch zum Modell geführt, dass dann direkt in AR angezeigt wird. Einfacher gehts nicht.

Darstellung des Konfigurators auf verschiedenen Endgeräten

Beispiele


Jörg ViolaAugmented Reality